Mit einer privaten Initiative vor mehr als 30 Jahren begann die Erfolgsgeschichte. Von einer Halle für Hausmessen der regionalen Möbelindustrie in den 1970er Jahren entwickelte sich die Messe Ostwestfalen GmbH mit seinem messezentrum Bad Salzuflen zu einem Unternehmen, das zu den 13 größten Veranstaltungsplätzen in Deutschland zählt.

Als der Spediteur Dieter Reibchen Mitte 1970 direkt an der BAB 2, Deutschlands nördlicher Ost-West-Achse, eine Lagerhalle für einen großen Möbel-Importeur aus Norddeutschland errichtete und vermietete, war noch nicht abzusehen, dass sich aus dieser Möbelausstellung eines der bedeutendsten Messezentren Deutschlands entwickeln würde.
 Dem engagierten Einsatz des mittelständischen Unternehmers ist es zu verdanken, dass das Ansehen des Messeplatzes im Herzen Ostwestfalens kontinuierlich wuchs.

1984 organisierte die GMA, Gesellschaft für Messen und Ausstellungen mbH, unter der Geschäftsführung von Rosemarie Reibchen die erste M.O.W. Möbel-Ordermesse Westfalica in Bad Salzuflen, heute eine der wichtigsten Branchenveranstaltungen für den europäischen Möbelmarkt. Weitere bedeutende Fachveranstaltungen wurden etabliert, so die KMO für die Kunststoff verarbeitende Industrie sowie die ZOW Zuliefermesse für die Möbelindustrie und FMB - Zulieferer und Dienstleister des Maschinenbaus. Publikumsveranstaltungen wie HAUS, GARTEN, TOURISTIK, AUTOSALON, Motorradmesse, Musterungen, Feste und Sportevents folgten.

Seit der Fusion der Gesellschaften Messezentrum Bad Salzuflen GmbH und M.O.W. Messemarketing GmbH im Jahr 2005 firmieren die Geschäftsführer Andreas Reibchen und Bernd Schäfermeier unter der Messe Ostwestfalen GmbH. Ein weiterer Schritt in Richtung Wachstum. Von 1990 bis 2008 wuchs das Areal durch die neuen Hallen 20, 21, 22 und 23 um eine Fläche von 38.000 m² inkl. Restaurants, Küchen und Vortragsräumen mit modernster Veranstaltungstechnik auf über
75.000 qm.